Form of Work
Ksi─ů┼╝ki
(8)
Publikacje naukowe
(4)
Publikacje fachowe
(2)
Publikacje dydaktyczne
(1)
Publikacje popularnonaukowe
(1)
Status
available
(8)
Branch
Biblioteka Austriacka
(8)
Author
Agnese Barbara (1964- )
(1)
Backes Johanna
(1)
Bentz Oliver
(1)
Boeckl Nora (1987- )
(1)
Conter Claude D
(1)
Heintz G├╝nter
(1)
Jahraus Oliver (1964- )
(1)
Kirchmeier Christian
(1)
Neumann Bernd (1943- )
(1)
Nicolai Ralf R
(1)
Pichl Robert
(1)
Rácz Gabriella
(1)
Schenk Klaus
(1)
Year
2010 - 2019
(4)
2000 - 2009
(2)
1980 - 1989
(2)
Time Period of Creation
2001-
(5)
1901-2000
(3)
1945-1989
(2)
1989-2000
(1)
Country
Germany
(7)
Austria
(1)
Language
German
(8)
Audience Group
Studenci
(1)
Szkoły wyższe
(1)
Uczniowie
(1)
Subject
Literatura austriacka
(4)
Literatura
(3)
Kafka, Franz
(2)
Literatura niemiecka
(2)
Pisarze austriaccy
(2)
Rodzaje i gatunki literackie
(2)
Autobiografia
(1)
Bachmann, Ingeborg
(1)
Bergel, Hans
(1)
Bermann, Richard Arnold
(1)
Bernhard, Thomas
(1)
Glavinic, Thomas
(1)
Hauff, Hermann
(1)
Hermeneutyka
(1)
I wojna ┼Ťwiatowa (1914-1918)
(1)
Kaminer, Wladimir
(1)
Katastrofa
(1)
Literatura w─Ögierska
(1)
Louis-Ferdinand, C├ęline
(1)
May, Karl
(1)
Mora, Ter├ęzia
(1)
Márai, Sándor
(1)
M├╝ller, Herta
(1)
Narracja
(1)
Skandale
(1)
Tawada, Yoko
(1)
Wackwitz, Stephan
(1)
Werfel, Franz
(1)
Wielokulturowo┼Ť─ç
(1)
Subject: work
Prozess
(1)
Subject: time
1901-2000
(1)
Genre/Form
Analiza i interpretacja
(2)
Monografia
(2)
Podr─Öcznik
(2)
Publikacje naukowe
(2)
Materiały konferencyjne
(1)
Domain
Literaturoznawstwo
(8)
Edukacja i pedagogika
(1)
8 results Filter
Book
In basket
This item is available in one branch. Expand information to see details.
Biblioteka Austriacka
There are copies available to loan: sygn. 830(436)"19"A/Z (1 egz.)
Book
In basket
(Epistemata : W├╝rzburger wissenschaftliche Schriften Reihe Literaturwissenschaft ; 337)
Thomas Bernhard geh├Ârt zu den zur Zeit am meisten diskutierten deutschsprachigen Gegenwartsautoren. Zu den wichtigsten Aspekten seines Werkes z├Ąhlt zweifellos sein Verh├Ąltnis zu seinem Heimatland ├ľsterreich. Die vorliegende Publikation unternimmt den Versuch, durch die Darstellung und Analyse der kontroversen Reaktionen, die die Werke und das Auftreten Bernhards in ├ľsterreich hervorriefen, die Stellung dieses "Rappelkopf(es) im Spiel der M├Ąchtigen" (Alfred Pfoser) im ├Âsterreichischen Kulturbetrieb zu beleuchten. Die ├╝ber Jahrzehnte voranschreitende Entwicklung Bernhards zum "Schimpf-Virtuosen" (Wendelin Schmidt-Dengler) wird anhand der Werk-Rezeption eine Wirkungsgeschichte - die im wesentlichen eine Skandalgeschichte ist - nachgezeichnet; der Spur der Bernhardschen Skandalkunstwerke, die Politikern, Kirchenm├Ąnnern und Journalisten ein reiches Bet├Ątigungsfeld er├Âffneten und nicht selten vor den Schranken der Gerichte endeten, wird hier nachgegangen. Durch die breite Ber├╝cksichtigung der feuilletonistischen und auch juristischen Resonanzen von Bernhards Werk wird die Sonderposition und Au├čenseiterstellung, die Thomas Bernhard im kulturellen Leben ├ľsterreichs in der Zweiten Republik einnahm, herausgearbeitet. Besondere Aufmerksamkeit wird dabei den Ereignissen rund um das St├╝ck "Heldenplatz", die die ├Âsterreichische Nation im Oktober und November 1988 ├╝ber Wochen hinweg in Atem hielten, gewidmet. Das die Wirkung von Thomas Bernhards Werk erm├Âglichende kulturelle und politische Klima wird anhand zeitgen├Âssischer Quellen aufgezeigt; ein Thema, das die bereits umfangreiche Bernhard-Forschung bisher kaum dargestellt und analysiert hat. Der Verlauf einer Kampagne wird dokumentiert, die durch das Duo Bernhard/Peymann geschickt provoziert, von Vertretern der Presse, Politikern und der "kochenden Volksseele" ├Ąu├čerst erbittert gef├╝hrt wurde und die ein eindr├╝ckliches Bild davon gibt, in welchem Ausma├č ein Kunstwerk zum Kampfmittel politischer und ideologischer Auseinandersetzungen gemacht werden kann. Der Autor Oliver Bentz, Dr. phil, geb. 1969 in Speyer. Studium der deutschen Philologie und Politischen Wissenschaft in Mannheim. 1995 F├Ârderpreis Kultur- und Literatur f├╝r eine Magisterarbeit ├╝ber Thomas Bernhard. 1997 Ver├Âffentlichung einer Studie ├╝ber die Geschichte der Arbeiterbewegung in Mannheim. Seit 1996 Hochschulassistent am Lehrstuhl f├╝r deutsche Literatur und Kulturwissenschaft (Neuere Germanistik II) der Universit├Ąt Mannheim.
This item is available in one branch. Expand information to see details.
Biblioteka Austriacka
There are copies available to loan: sygn. A 6495 (1 egz.)
Book
In basket
Die radikale Sprachanalyse und -kritik aber auch ein massiv gesellschaftskritischer Impetus sind Momente der ├Âsterreichischen Literatur, die sp├Ątestens seit der Avantgardebewegung der Nachkriegszeit als genuin gelten k├Ânnen und bis heute nicht nur Wahrnehmung, sondern auch Produktionsbedingungen ├Âsterreichischer Literatur beeinflussen. Allerdings l├Ąsst sich f├╝r die Gegenwartsliteratur des Postmillenniums ein Paradigmenwechsel konstatieren. Mit Argumenten und Pr├Ąmissen, die mit denen der Debatte um eine neue deutsche Literatur nach 1989 vergleichbar sind, wird nun das Auftreten einer neuen ├Âsterreichischen Autorengeneration diskutiert, die das ÔÇ×Erz├ĄhlenÔÇť wieder zum obersten Prinzip erhoben, sich von der spezifischen Tradition emanzipiert hat und zudem einen nicht unerheblichen Erfolg am Buchmarkt verzeichnen kann. Am konkreten Beispiel des Autors Thomas Glavinic und seiner Werke werden in der Studie zum einen narrative und poetologische Strategien untersucht, die aufzeigen, wie dieses postulierte postavantgardistische Schreiben im Einzelnen als ÔÇ×radikalesÔÇť Erz├Ąhlen beschrieben werden kann, in dem die Narration als geschlossenes Konzept, als Versuchsanordnung funktioniert und das sich vom Zweifel an der Tragf├Ąhigkeit der Sprache und von der Br├╝chigkeit der Erz├Ąhlung der ├Âsterreichischen Postmoderne weit entfernt hat. Zum anderen zeigt sich aber auch, dass der Aspekt der bewussten Positionierung des Autors im literarischen Feld im Sinne der Dichotomie zwischen kulturellem Anspruch und Markterfordernissen in der Analyse einer neuen ├Âsterreichischen Autorengeneration von zentraler Bedeutung ist.
This item is available in one branch. Expand information to see details.
Biblioteka Austriacka
There are copies available to loan: sygn. 830(436)(091)A/Z (1 egz.)
Book
In basket
(Film - Medium - Diskurs ; Band 53)
W├Ąhrend Katastrophen seit dem 18. Jahrhundert (vor allem nach dem Erdbeben von Lissabon 1755) zumeist als Naturkatastrophen verhandelt wurden, wird zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein von Menschen verursachtes Ereignis als Katastrophe begriffen. Der Band untersucht, wie der Erste Weltkrieg im literarischen Diskurs gedeutet wurde, was das Katastrophenkonzept f├╝r die geopolitische Ordnung seit der Weimarer Republik bedeutet und wie diese Vorstellung bis in die gegenw├Ąrtige europ├Ąische Kultur nachwirkt. Mit Beitr├Ągen von Sabine Becker, Vladimier Biti, Anke Bosse, Michael Braun, Olaf Briese, Petra Brunnhuber, Antje B├╝ssgen, Claude D. Conter, Matteo Galli, Hermann G├Ątje, Alexander Honold, Oliver Jahraus, Christian Kirchmeier, Lars Koch, Daniela Lieb, Paul Michael L├╝tzeler, Gast Mannes, Georg Mein, St├ęphane Pesnel, Jean-Marie Valentin und Niels Werber.
This item is available in one branch. Expand information to see details.
Biblioteka Austriacka
There are copies available to loan: sygn. 830(436)(091) O (1 egz.)
Book
In basket
F├╝r diese philologisch argumentierende und litztlich produktions├Ąsthetisch aus-gerichtete Studie stellt Kafkas Dichtung immanente Sprachreflexion in dem Sinne dar, da├č ihre Gestalt aus der Erinnerung sprachsystematischer und sprachhistorischer Daten resultiert. Begriffen wird sie folglich als ein Ergebnis der mit dem Medium selbst latent bereitgestellten einbildenden Kr├Ąfte. Damit ist noch keine Aussage ├╝ber Themen und Intentionen des Werkes gemacht. Erst in dem Augenblick, in dem die (ph├Ąnomenale und historische) Beschrei-bung konsequent durchgef├╝hrt ist, kann sie fallweise in unvorgreifliche Anregungen zur Interpretation umschlagen. Teil I der Studie revidiert m├Âgliche Formkr├Ąfte von Kafkas Nachdenken ├╝ber die Sprache und bildet so eine Erg├Ąnzung zur biographistischen Forschung der letzten Jahre. Teil II stellt des Dichters Sprachauffassung systematisch dar und vergegenw├Ąrtigt die Einheit seines poetischen und vor-poetischen Sprachhandelns. Teil III untersucht schlie├člich die Bedeutung der Sprachreflexion als dichterischer Einbildungskraft und liefert damit Beitr├Ąge zu einer Kafkaschen Heuristik, dar├╝ber hinaus aber auch Elemente zur Ph├Ąnomenologie des Sprachkunstwerkes.
This item is available in one branch. Expand information to see details.
Biblioteka Austriacka
There are copies available to loan: sygn. A 3639, A 3562 (2 egz.)
Book
In basket
ÔÇ×Von Augustin zu Facebook: zu Geschichte und Theorie der AutobiographieÔÇť fragt nach den sich ver├Ąndernden gesellschaftlichen und historischen Bedingungen f├╝r die Produktion des Autobiographischen als einer zentralen europ├Ąischen Literaturgattung. Dargestellt wird die Geschichte der europ├Ąischen und vor allem der deutschen Autobiographie vor der Folie einer zunehmenden Verkn├╝pfung des Autobiographischen mit aktuellen Erscheinungen im world wide net: ÔÇ×Es mag also kein Zufall sein, dass jener Kontinent, der einst das moderne autobiographisch angelegte Selbst erst konstituiert hat (in Augustins ÔÇ×ConfessionesÔÇť, wie darzustellen sein wird), und der es dann durch seine nachfolgende ÔÇ×Entdeckung der InnerlichkeitÔÇť ausgefaltet hat (Charles Taylor kommt zu Wort, um dieselbe nachzuzeichnen), gegenw├Ąrtig im sich beschleunigenden Strudel von Schulden und inflation├Ąrer Autobiographie-Produktion in seiner Substanz bedroht erscheint. In dieser Situation wollen auch f├╝hrende deutsche Intellektuelle nicht abseits stehen. Der ÔÇ×FAZÔÇť-Mitherausgeber Frank Schirrmacher hat gerade eine Debatte in Gang gesetzt, in der es um die dramatisch schwindende Rolle eines vormals autonomen Individuums geht, dessen Souver├Ąnit├Ąt sich als notgedrungener (und freiwilliger) Netzteilnehmer aufzul├Âsen droht.ÔÇť
This item is available in one branch. Expand information to see details.
Biblioteka Austriacka
There are copies available to loan: sygn. 830.001 R (1 egz.)
Book
In basket
This item is available in one branch. Expand information to see details.
Biblioteka Austriacka
There are copies available to loan: sygn. A 835 (1 egz.)
Book
In basket
Gabriella R├ícz, Dr. phil., Lehrstuhlleiterin am Institut f├╝r Germanistik und Translationswissenschaft der Pannonischen Universit├Ąt Veszpr├ęm/Ungarn. Forschungsschwerpunkte: Literatur der Fr├╝hen Moderne, Narratologie, Intermedialit├Ąt. Klaus Schenk, Prof. Dr. phil., Professor an der TU Dortmund. Forschungsschwerpunkte: Moderne Literatur, mediale Aspekte von Literatur, Erz├Ąhltheorie, Literaturtheorie, Interkulturalit├Ąt und Literaturdidaktik.
This item is available in one branch. Expand information to see details.
Biblioteka Austriacka
There are copies available to loan: sygn. 830.001 (1 egz.)
The item has been added to the basket. If you don't know what the basket is for, click here for details.
Do not show it again

Baza regionalna "Bibliografia Wojew├│dztwa Opolskiego" zawiera opisy bibliograficzne zawarto┼Ťci ksi─ů┼╝ek i artyku┼é├│w z czasopism dotycz─ůcych w swej tre┼Ťci Opolszczyzny (jej historii, przyrody, gospodarki, polityki, nauki, o┼Ťwiaty, kultury itd.). Jest tworzona w Wojew├│dzkiej Bibliotece Publicznej w Opolu. Prowadzona jest na bie┼╝─ůco od 1988 roku.

Baza jest cz─Ö┼Ťci─ů og├│lnopolskiego systemu bibliografii regionalnych, kt├│re pe┼éni─ů funkcj─Ö uzupe┼éniaj─ůc─ů w odniesieniu do narodowych wykaz├│w publikacji. Rejestruje materia┼éy publikowane w prasie og├│lnopolskiej, regionalnej i lokalnej, ksi─ů┼╝ki i ich fragmenty, mapy itp. Czynnikiem decyduj─ůcym o doborze jest warto┼Ť─ç materia┼éu informacyjnego.

Roczniki "Bibliografii Wojew├│dztwa Opolskiego" za lata 1980-1990 zosta┼éy wydane drukiem i s─ů udost─Öpnione w Opolskiej Bibliotece Cyfrowej.


Czytelnicy mog─ů pos┼éugiwa─ç si─Ö nast─Öpuj─ůcymi kryteriami wyszukiwawczymi: tytu┼é atyku┼éu, autor, temat, tytu┼é czasopisma.

Wyniki wyszukiwania mo┼╝na zaw─Özi─ç u┼╝ywaj─ůc faset, znajduj─ůcych sie z boku listy.

Wyszukane opisy bibliograficzne mo┼╝na pobra─ç i zapisa─ç w postaci zestawienia alfabetycznego.